Alumni Stories: Katia Lang, Gründerin und CEO von The Fintech Times

Wir haben uns kürzlich mit Alumna Katia Lang, Abschlussjahr 2014, getroffen, um mehr über ihren Weg als Unternehmerin zu erfahren. Katia ist Gründerin und CEO der in London ansässigen Publikation The Fintech Times.

Was haben Sie vor dem MBA-Studium an der Universität St.Gallen gemacht?

Früher arbeitete ich in der Kunstbranche. Ich war Künstlerin, Malerin und habe auch Grafikdesign studiert. Eine Weile habe ich viel publiziert. Mein grösstes Projekt zu dieser Zeit war ein grosses Kunstmagazin, das ich für ein Museum für zeitgenössische Kunst in St. Petersburg produzierte. Irgendwann habe ich mich davon abgewandt, war ein paar Monate auf Reisen und habe versucht herauszufinden: Was gibt es sonst noch für mich? Zu diesem Zeitpunkt begann ich zu überlegen, ob ich mir geschäftliche Fähigkeiten erwerben sollte, da ich mit 23 Jahren bereits zweieinhalb Unternehmen gegründet und wieder in den Sand gesetzt habe (lacht). Ich dachte, vielleicht hilft es mir, eine richtige betriebswirtschaftliche Ausbildung zu machen.

 

Sie hatten also einen Hintergrund im Verlagswesen, bevor Sie mit The Fintech Times begannen?

Ja, hatte ich. Mein Vater war im Buchverlag tätig und durch ständiges Beobachten bin ich sozusagen damit aufgewachsen. Das Erstellen von Büchern und gedruckten Publikationen war schon immer meine Leidenschaft.

 

Also, wenn Sie diesen frühen Teil Ihrer Karriere anschauen – Fehler machen, lernen und wachsen – was denken Sie, waren Ihre Schlüsselkompetenzen? Und was fehlte, dass Sie dachten: „OK, vielleicht sollte ich einen MBA machen, um daran zu arbeiten?“

Ich denke, meine Schlüsselqualifikation, meine eine wichtige Fähigkeit im Leben, ist, dass ich einfach keine Angst habe. Ich mache es einfach. Wenn ich morgen eine Idee habe, mit der ich beginnen möchte, mache ich es einfach. Das war für mich einfach nie ein Problem. Da ist stetig dieses „mutig genug und dumm genug“ – in einem positiven Kontext – das mich dazu gebracht hat etwas zu beginnen ohne zweimal darüber nachzudenken. Es geht darum zu wissen was Sie wollen und dann irgendwie danach zu streben. Diese kleine Lücke zwischen dem Erkennen was Sie wollen und dem tatsächlichen Erreichen ist es, was ich die meiste Zeit falsch gemacht habe. Jedoch hinderte mich dies nie daran, es immer wieder zu versuchen.

 

Wie ist es, Künstlerin zu sein und einen MBA zu machen?

Es war wie ein anderer Planet. Und dies war eine der wichtigsten Erfahrungen in meinem Leben. Sie müssen in diese völlig neue Welt springen und sich wirklich weit aus Ihrer Komfortzone herauswagen. Es hat mich zu einem besseren Menschen gemacht. Ich denke, die Fähigkeiten, die Sie im MBA lernen, sind wirklich wichtig. Dies hat mir geholfen, The Fintech Times zu starten. Mit all meinem künstlerischen Hintergrund hätte ich nie begonnen einen Wirtschaftstitel zu publizieren. Ich würde davon einfach zu wenig verstehen.

 

Was treibt Sie in diese Geschäftsfelder? Wie viel müssen Sie sich einreden, wie oft sich selber überzeugen und wie oft läuft es wirklich ganz reibungslos und furchtlos?

Es ist schwierig, mit all den kleinen alltäglichen Dingen umzugehen, die nicht Teil dieser riesigen schönen Vision sind, die ich habe. Das erfordert viel Selbstüberzeugung und Motivation. Wenn einer der Mitarbeiter geht und es einem das Herz bricht, muss man sich durchsetzen. Der alltägliche Kampf, ein Unternehmen zu führen oder auszubauen, ist schwierig. Eine Vision zu haben oder eine neue Sache zu beginnen, ist nicht schwer.

 

Als Sie The Fintech Times starteten, haben Sie einen Businessplan erstellt?

(Lacht) Sie brauchen einen Businessplan, Sie brauchen eine Strategie, Sie müssen alles im Überblick haben, alles durchdenken. Nichts davon ist passiert. Nach St. Gallen bin ich nach England gezogen. Ich fand es kulturell sehr passend für mich, weil ich eine gemischte Rasse bin, eine gemischte Kultur habe, alles gemischt ist. Also landete ich in London, dem internationalsten und multikulturellsten Ort, den ich mir vorstellen kann. Ich denke, Unternehmerin zu sein, war meine einzige Option. Ich bin auf dem Google Campus gelandet, habe als Freelancerin gearbeitet und mich mit Menschen getroffen. Es war voll von Unternehmern, die versuchten, etwas zu gründen, etwas aufzubauen. Ich fing an, mit all diesen unglaublichen Startup-Gründern zu reden und mir wurde klar, dass es keine Medien gab, die über all diese wunderbaren Menschen und ihre Ideen sprachen.

 

Die meisten Medienunternehmen wollen über ein großes Fundraising oder einen Exit berichten, aber es gibt niemanden, der über ein frühes Stadium oder eine Investitionsphase schreibt?

Keine Medien kümmern sich um neue Basisideen. Was mich interessierte, waren Menschen und Ideen. Die Gründer, ihre Persönlichkeiten und wie sie sich etwas einfallen liessen, wie sie mehrmals versagten, sich drehten, wuchsen, irgendwo hinkamen; das sind für mich interessante Dinge.

 

Sind das die Arten von Geschichten, die ihr sucht?

Ja, das machen wir. Wir haben ein ziemlich strenges Redaktionsteam.

 

Wenn Sie ein Unternehmen gründen, wie priorisieren Sie nach Ihrer eigenen Erfahrung Team und Kultur mit dem Wissen, dass sich die ursprüngliche Idee ändern könnte?

Jeder, mit dem ich jemals über ein Unternehmen gesprochen habe, sagte, dass das Team der schwierigste Teil sei. Ich wusste das erst, als wir auf über vier oder fünf Leute angewachsen sind. Irgendwo darunter ist es eine Art Gruppe von Gefährten, die Dinge tun. Aber dann, wenn das richtige Einstellen und Entlassen eintritt, wird es schwer. Ich musste mich von einigen sehr guten Leuten verabschieden, nur weil wir die Strategie geändert haben. Das war hart, das war schrecklich, weil ich ein extremer „Menschenfreund“ bin. Ich könnte nie ein Unternehmen führen, in dem alles ausgelagert ist, jeder von zu Hause aus arbeitet. Also, ich denke, eine weitere kleine Erkenntnis ist, dass Ihr Businessplan, wie auch immer dieser aussieht, auf die Persönlichkeit des Gründers aufgebaut werden muss.

 

Wer ist das Publikum von The Fintech Times?

Als wir begannen, dachten wir, es würde vom Fintech-Sektor gelesen werden. Irgendwie ist es auch so aber nur etwa 30% unserer Leser sind Fintech-Unternehmen und Fintech-Unternehmensgründer. Der größte Teil unserer Leserschaft ist das Mid- bis Senior-Management in Unternehmen, die die Expertise und das Verständnis dessen, was Fintech ist, erwerben müssen. Also was es tut oder wie es die Branche verändert und wie es den Berufsalltag verändert, den Sie vielleicht führen. Auch Studenten. Sie wollen diese aufkommende, große Sache verstehen.

 

Sie erwähnten vorhin, dass traditionelle Publikationen vielleicht nicht die gleichen Geschichten abdecken wie Sie, oder diese aus einem anderen Winkel betrachten. Können Sie etwas zu einem Wettbewerb sagen, der sich in diese Lücke einschleicht?

Ich würde sagen, es gibt viele Online-Ressourcen, die heutzutage versuchen, Fintech abzudecken; einschließlich Forbes, einschließlich der Financial Times in diesen Tagen. Viele große Medienunternehmen versuchen, Berichte über verschiedene Sektoren von Fintech zu erstellen, was wir meiner Meinung nach besser können. Wir sind besser, weil wir sie alle kennen [die Unternehmen], wir sitzen jeden Tag mit ihnen in den gleichen Büroräumen, wir sehen ihnen dabei zu, wie sie ihre Sachen machen, wir reden mit ihnen. Es geht um diese Macht, Teil der Startkultur zu sein, anstatt zu versuchen, ein Außenseiter zu sein, der darüber berichtet.

 

Wie beziehen Sie Ihre Geschichten? Welche Kanäle oder Wege gibt es, auf denen Geschichten zu Ihnen kommen, die es vielleicht nicht zu einigen der anderen Publikationen schaffen?

Wir beziehen unsere Geschichten aus persönlichen Netzwerken; vom Besuchen von Konferenzen, von Gesprächen mit Menschen, von der Teilnahme an Roundtables. Ich spreche heutzutage auf vielen Konferenzen, was uns mit der eigentlichen Gemeinschaft zusammenbringt. Die Themen sollten von der Gemeinschaft aus kommen, weil man sonst nur die Agenda von jemandem vorantreibt, was einfach nicht interessant ist.

 

Hast du eine Fremdfinanzierung bekommen, oder hast du dich selbst finanziert und bootstrapping betrieben?

Wir begannen mit 1.000 £ von den beiden Gründern, nichts anderes, um unser erstes Magazin zu drucken und wir verdienten Geld mit der allerersten Ausgabe. Also haben wir die erste Ausgabe des Disrupts Magazine produziert, das damals noch so hiess. Es war eine etwas andere Sache, denn es war nicht nur Fintech-, sondern auch Startup-orientiert. Es bekam sofort eine Menge Aufmerksamkeit und wir hatten sofort qualitativ hochwertige Werbetreibende. Wir verdienten immer wieder etwas Geld damit, bis der erste Angel-Investor uns tatsächlich in einer Kaffee-Schlange irgendwo in einem Café in der Stadt traf. Er sah uns mit diesem Magazin in der Hand, hörte uns darüber reden und sagte: „Oh, was ist das?“ Er investierte etwas um die 15.000 £, was fantastisch war und uns erlaubte, ein wenig mehr zu tun. Deshalb ist die Finanzierung wichtig. Später bekamen wir weitere £50k, dann weitere £100k, um The Fintech Times zu gründen. Das war eine kleine Reise für uns, wir haben neue Dinge angefangen und wieder aufgehört, bis wir herausgefunden haben, was funktioniert. Ohne Investitionen wären wir nicht in der Lage gewesen, dies zu tun. Aber dann gibt es hier noch eine andere Gefahr. Wenn du einfach so weitermachst, ohne eine Vision, ohne zu wissen, wohin du gehst, wirst du eines dieser Lifestyle-Unternehmen. Du deckst irgendwie deine Ausgaben. Es ist alles in Ordnung. Aber Sie werden nie dieser grossen, schönen Vorstellung gerecht, die Sie in Ihrem Kopf haben, wenn Sie das Geschäft starten.

 

Also, was ist jetzt die Vision?

Nun, das ist meine Lieblingsbeschäftigung (lacht). Ich denke, dass es in der globalen Medienwelt einen Platz für eine Agentur gibt, die sich zu 100% auf Fintech konzentriert. Denn aus Finance wird Fintech. So wird The Fintech Times vielleicht zur neuen Financial Times. So sehen wir das. Ich weiß, dass immer die Gefahr besteht, dass eine große Nachrichtenagentur auf die Fintech-Schiene springt aber sie wird nie dieselbe Start-Up Verbindung haben, die Art von Netzwerk, die wir im Moment betreiben. Dies nicht zu verlieren und immer weiterzumachen ist also wichtig für uns.

 

Von wem lässt du dich inspirieren? Gibt es andere Unternehmen außerhalb des Verlagswesens oder außerhalb der Medienlandschaft, auf die Sie schauen und von deren Art und Weise, sich selbst zu führen oder zu wachsen, Sie sich inspirieren lassen?

Ich denke auf eine lustige Weise, dass wir uns nicht wirklich von Medienunternehmen inspirieren lassen, weil wir versuchen, anders zu sein. Das ist der Punkt. Ich denke, wir lassen uns von Start-Ups inspirieren. Die Art und Weise, wie sie die Dinge machen. Die Art und Weise, wie sie experimentieren. Wie sie ihre Teams leiten, sehr agil, vernetzt und flexibel sind. Ich denke, dass wir uns in vielerlei Hinsicht von Firmengründern auf persönlicher Ebene inspirieren lassen.

 

Welche Zukunftspläne kannst du mit uns teilen?

Wir expandieren nun in die USA. Wir haben bereits ein paar Leute in San Francisco aber wir wollen dort eine noch stärkere Präsenz haben. Wir sehen online, dass bereits 30% unseres Traffics aus den USA kommen und wir haben absolut nichts getan, um dies zu erreichen. Wir bekommen Anrufe von Leuten in New York, die sagen: „Wir wollen mit dir werben.“ Wenn ich sie frage, warum, sagen sie: „Weil Sie an der Spitze der Rangliste der Fintech-Influencer für Medien stehen“. Also wollen wir das ausnutzen. Wir starten auch The Fintech Times auf Japanisch, mit einem Team, das seinen Sitz vollständig in Tokio hat. Es ist komplett eingebunden. Es gab einen japanischen Herrn, der sich bei einer Konferenz an mich wandte. Er sagte, er suche nach einer bestehenden, etablierten Fintech-Medienmarke, die in Japan auf Japanisch eingeführt werden soll. Sein Hintergrund war auch in den Medien und er wusste, dass es in Japan eine Marktlücke gab. Er näherte sich uns, weil ihm gefiel, was wir tun. Es ist wirklich wunderbar, so auf den Radar der Leute zu kommen. Wir haben noch einige weitere aufregende Neuigkeiten zu verkünden, also schaut euch diesen Bereich weiterhin genau an.

Originalbeitrag: https://unisgmba.tumblr.com/post/187663254586

 

Don't miss our updates

Don't miss our updates - sign up to our weekly newsletter.

Please wait...

Thank you for signing up to our updates!

Über die Autorin / den Autor
Andrew Dalik Andrew is responsible for marketing the Full-time and Part-time MBA  programmes. He holds a BA in Geography and Film Studies from the University of British Columbia, MIB from Macquarie University, and an MBA from Copenhagen Business School. Prior to joining the University of St.Gallen MBA he was the Full-time MBA Admissions Manager at Copenhagen Business School. His marketing background includes agency work with clients such as Absolut vodka and Coca-Cola. He sits on the board of Lawn Summer Nights, a multi-city fundraiser he co-founded presented by KPMG supporting Cystic Fibrosis Canada.