COVID-19 ist eine Herausforderung für das Humankapital

Die COVID-19-Krise stellt eine dramatische strategische Führungsherausforderung und eine dreifache Hürde für die meisten Führungskräfte dar.

Erstens: Eine Vielzahl von grossen und kleinen Unternehmen steht vor unmittelbaren Liquiditätsproblemen. Unter solchen Bedingungen haben die Verwaltung der Liquiditätspositionen und die Erzielung von Spitzeneinnahmen oberste Priorität. Zweitens erfordern veränderte Umstände neue strategische Lösungsansätze. Viele Organisationen werden ihre Strategien, Strukturen und Prozesse aus der Zeit vor COVID-19 anpassen müssen. Und drittens, als ob dies noch nicht genug wäre, müssen Führungskräfte diese simultanen Veränderungen leiten und gleichzeitig ihre Kollegschaft und Mitarbeitenden motiviert und engagiert halten.

Die COVID-19-Krise wird wahrscheinlich eine Umstrukturierung, Innovation und weitere Spezialisierung einleiten. Viele Führungskräfte werden ihre funktionale Spezialisierung ausbauen, da ihre Unternehmen bestrebt sind, spezialisierte Märkte zu bedienen. Dieser Prozess wird durch die Digitalisierung und neue Organisationsformen, wie z.B. agile und virtuelle Teams, vorangetrieben werden.

Diese Spezialisierung wird gleichzeitig die Nachfrage nach Führungskräften erhöhen, die die richtigen Stellen verbinden können.  Spezialisierung schafft nur dann einen Wert, wenn Führungskräfte fragmentierte Einheiten und Fachwissen überbrücken können.  In einer wissenschaftlichen Arbeit haben zwei Kollegen und ich gezeigt, wie brückenbildende CEOs gespaltene Managementteams zusammenführen können, um ihre Konkurrenten zu übertreffen.

An der Executive School haben wir Programme, um Organisationen bei all diesen Herausforderungen zu unterstützen.  Zum Beispiel arbeitet unsere Custom Abteilung mit ehemaligen CEOs grosser multinationaler Unternehmen und Top-Beratern zusammen, um Unternehmen bei ihren Umstrukturierungsbemühungen und der Neugestaltung ihrer Strategie zu unterstützen.  Unsere Programme für erfahrene Vorstandsmitglieder und Top-Führungskräfte bieten Plattformen für die Auseinandersetzung mit strategischen Führungsherausforderungen und den Austausch von Erfahrungen.  Wir helfen Führungskräften, die Möglichkeiten zu verstehen, die die Digitalisierung und neue Teamstrukturen bieten.

Innovation und neue Strategien werden Unsicherheit erzeugen, auch bei kompetenten und wichtigen Mitarbeitenden.  Erfolgreiche Führungskräfte haben ein Auge dafür und werden in ihre Mitarbeitenden investieren.  Die harten Faktoren werden zu Beginn eines Umstrukturierungsprozesses im Vordergrund stehen, aber die weichen Faktoren werden darüber entscheiden, wie erfolgreiche „kluge“ Ideen umgesetzt werden.  Schliesslich ist die weiche Seite die härteste.

Unternehmen und Einzelpersonen, die diese Krise überleben wollen, werden in ihre eigene Entwicklung und in die ihrer Kollegen und Kolleginnen investieren.

Wenn Sie am Anfang Ihrer Karriere stehen: Suchen Sie sich eine Führungsperson  und ein Unternehmen, das Ihre Entwicklung unterstützt, z.B. durch die Teilnahme an einem Leadership Development Programm oder einem MBA-Programm.  Wenn Sie in einer Führungsrolle sind: Seien Sie die Führungsperson, die Sie gerne gehabt hätten, als Sie jünger waren, und ermutigen Sie Ihre Manager und Managerinnen, ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zu verbessern, z.B. durch Teilnahme an einem Executive MBA-Programm.

Die Welt nach COVID-19 wird eine andere sein als zuvor.  Diese Welt wird von innovativen Unternehmen und ihren Führungskräften und Mitarbeitenden geprägt sein.  Letztendlich ist die Herausforderung von COVID-19 eine Herausforderung für das Humankapital.

 

Über die Autorin / den Autor
Prof. Winfried Ruigrok, PhD Seit 2011 ist Winfried Ruigrok Dean der Executive School of Management, Technology & Law an der Universität St.Gallen. Seit 1996 ist er Professor für Internationales Management sowie Direktor Institut für Internationales Management.Zuvor arbeitete er an der Warwick Business School (UK), Europäische Kommission (Belgien), Rotterdam School of Management (NL), Universität Amsterdam (NL) sowie für die Netherlands International Development Organisation (NL). Er arbeitete zusammen mit internationalen Unternehmen und Organisationen, u.a. Deutsche Post, Ernst & Young, Europäische Kommission, Freshfields Bruckhaus Deringer, Gore, Henkel , Hilti, KarstadtQuelle, Lonza, Nissan, Otto-Versand, PricewaterhouseCoopers, RWE, Credit Suisse, Swisscom, Swiss Railways, Johnson & Johnson und dem Kanton St.Gallen.